Volle Kraft voraus für den Hamburger Hotelmarkt

Seit Jahren boomt der innerdeutsche Städtetourismus und kaum eine Destination profitierte so sehr davon wie Hamburg. Das kommt nicht von ungefähr. Zwischen Elbe, Alster und Bille schwebt die Seemannsbrise. Städtetypische Architektur mit Klinkerfassaden und die Vermarktung als das „Tor zur Welt“ sind nur ein Bruchteil der Alleinstellungsmerkmale, die dem Stadtmarketing in die Karten spielten. Internationale Aufmerksamkeit generierte die Hansestadt mit der Eröffnung der Elbphilharmonie.

Rückblick

Im letzten Jahr performte der Hamburger Beherbergungsmarkt sehr zur Freude ortsansässiger Hoteliers, meint Oliver Vinsant von der Hotel Affairs Consulting GmbH. Die durchschnittliche Zimmerauslastung kratzte an der 80-Prozent-Marke, während der durchschnittliche Netto-Zimmer-Preis auf 100 Euro kletterte. Der durchschnittliche Zimmerertrag lag bei 79 Euro [IHA 2020]. Innerhalb eines Fünf-Jahres-Zeitraums stieg die Zahl der Übernachtungen um 22,06 Prozent und die der Ankünfte um 21,39 Prozent.

Bei der Betrachtung der letzten zehn Jahre wird deutlich, dass vor allem die erste Hälfte der Dekade einen enormen relativen Zuwachs generierte. Die Übernachtungen nahmen um 72,44 Prozent und die Ankünfte um 67,33 Prozent zu. In den letzten Jahren bewegte sich die Bettenauslastung seitwärts der 60 Prozent auf dem Hamburger Beherbergungsmarkt. Mit Beginn des Jahres zeigte die Hotelpipeline einen Zuwachs von ca. 9.900 neuen Zimmereinheiten.

Wachstum im Zentrum

Conrad Hiltons wichtigstes Auswahlkriterium „Lage, Lage, Lage“ hat auch in Hamburg Gültigkeit. Eine Verdichtung neuer Hotelansiedlungen ist vor allem in dem zentralen Stadtteil Hammerbrook bzw. in dessen Peripherie erkennbar. Die neuesten Marktteilnehmer sind das Premier Inn mit 281 Zimmern sowie ein Moxy mit 291 Zimmern.

Ausführliche Reportagen über die beiden Projekte lesen Sie in der kommenden hotelbau Ausgabe. Verpassen Sie keine Neuheiten mit dem hotelbau Jahresabo.

Kommende Eröffnungen in Hamburg

  • NH (261 Zimmer)
  • The Niu Yen (345 Zimmer)
  • H-Hotel (300 Zimmer)
  • zwei Novotel (227 + 170 Zimmer)
  • Kabinen Hotel (176 Einheiten)
  • Ibis Styles (400 Zimmer)
  • Pullman (250 Zimmer)
  • Mariposa (420 Zimmer)
  • Residence Inn/AC Marriott (655 Zimmer)
  • Leonardo (191 Zimmer)
  • Moxy (219 Zimmer)
  • Residence Inn (44 Apartments)
  • Hotel von Procom Invest (200 Zimmer)
  • Plaza Hotel (272 Zimmer)
  • The Niu Quay (146 Zimmer + 20 Apartments)
  • Hip Hotel (600 Zimmer)