FRHI: „Von Asset light zu Asset right“

Jennifer Fox150
Jennifer Fox Bild: FRHI/Kevin J. Miyazaki

Michael Gennie, President und COO von FRHI Hotels & Resorts, der Muttergesellschaft von Fairmont, Raffles und Swissôtels, hat ein ehrgeiziges Ziel vorgegeben: 50 Prozent Wachstum über alle drei Marken hinweg innerhalb der nächsten fünf Jahre. FRHI Hotels & Resorts ist derzeit in 33 Ländern aktiv und hat 110 Hotels in Betrieb, 45 davon in Amerika, 24 in Europa, 23 in Asien/Pazifik und 18 im Nahen Osten und Afrika. Über 30 weitere befinden sich in Entwicklung oder Planung. Allerdings nicht in Deutschland. „Wir sind durchaus am deutschen Markt interessiert“, betonte Jennifer Fox, President International von FRHI jüngst auf ihrer Deutschlandreise. „Das Problem ist nur, dass in Deutschland zu wenige Hotels gebaut werden“. Deshalb ist FRHI mittlerweile bereit, an strategisch wichtigen Standorten, selbst in Projektentwicklungen zu investieren.

Mehr zur FRHI-Strategie „Von Asset light zu Asset right“ erfahren Sie in der kommenden Ausgabe von hotelbau. Ein kostenloses Testabo erhalten Sie unter:
www.hotelbau.de/testabo