Hotelinvestmentmarkt 2016 mit Rekordergebnis

Transaktionsvolumen Hotelmarkt Deutschland 2009 bis 2016. Grafik: CBRE Research, CBRE Hotels, Q4 2016.
Transaktionsvolumen Hotelmarkt Deutschland 2009 bis 2016. Grafik: CBRE Research, CBRE Hotels, Q4 2016.

Im Jahr 2016 wurden in Deutschland Hotelimmobilien im Wert von rund 5,1 Mrd. Euro verkauft. Das Ergebnis übertraf das Rekordvolumen aus dem Vorjahr um 15 Prozent – das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilienberatungsunternehmens CBRE. Trotz sinkender Transaktionszahlen (Rückgang um 29 Prozent) im Vergleich zu 2015 konnte das Volumen übertroffen werden. Aufgrund höherer durchschnittlicher Transaktionsgrößen stieg es zum siebten Mal in Folge.

Wie auch im Jahr zuvor hat 2016 das letzte Quartal wesentlich zu dem Ergebnis beigetragen. In den Monaten von Oktober bis Dezember fanden 60 Transaktionen statt – eine Steigerung von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. So wechselte im vierten Quartal das Grand Hotel Taschenbergpalais Kempinski in Dresden seinen Eigentümer. In einem Joint Venture haben die RFR Holding mit der Essener RAG-Stiftung das 214-Zimmer-Haus gekauft. Zudem erwarb die Art-Invest Real Estate das Dorint-Kongresshotel in Mannheim, das über 287 Zimmer verfügt. Verkäufer war ein geschlossener Immobilienfonds der E&P Real Estate. Darüber hinaus erwarb Pandox ein Portfolio mit sieben Hotels in Deutschland, Österreich und den Niederlanden für 415 Mio. Euro. Verkäufer ist Invesco Real Estate. Die vier Objekte in Deutschland sind das Radisson Blu Köln, das NH Collection Hamburg City sowie das NH Hotel München Airport und das NH Hotel Frankfurt Airport.