Meliá verkauft spanische Resorts an Starwood

Bild: Meliá
Bild: Meliá

Meliá Hotels International hat mit der Starwood Capital Group einen Vertrag über den Verkauf von sieben ihrer größten Resorts in Spanien abgeschlossen, behält aber das Management der Hotels. Es handelt sich um ein Investitionsvolumen von 176 Mio. Euro. Wenn die EU-Komission zur Fusionskontrolle und die finanzierende Bank dem Verkauf zustimmen, gehören die Immobilien künftig einem Joint Venture Unternehmen, das zu 80% von der Starwood Capital Group und zu 20% von Meliá Hotels International kontrolliert wird. Die Partner wollen in den nächsten zwei Jahren 30 Mio. Euro in die Renovierung der Hotels und den Relaunch sowie die Stärkung der Marke Sol Hotels investieren.

Der Deal unterstützt Meliá beim Abbau von Schulden und der Strategie „asset lighter“.

Bei den sieben Anlagen handelt es sich um:

  • Sol Principe in Malaga
  • Sol Lanzarote und Meliá Gorriones auf Fuerteventura
  • Sol Ibiza und Sol Pinet Playa auf Ibiza
  • Sol Mirlos and Sol Tordos auf Mallorca

Alle Häuser werden ab Winter 2015/2016 renoviert.

Wer ist Meliá?

1956 in Palma de Mallorca (Spanien) gegründet enthält das aktuelle Portfolio 370 Hotels in 41 Ländern und vier Kontinenten. Die Marken sind Gran Meliá, Meliá Hotels & Resorts, Paradisus Resorts, ME by Meliá, Innside by Meliá, Tryp by Wyndham und Sol Hoteles. Mehr Informationen unter www.melia.com und www.meliahotelsinternational.com.