Mövenpick Basel eröffnet am 1. September

Direkt am Baseler Bahnhof geht im Herbst das sechste Haus der Marke Mövenpick in der Schweiz an den Start. Es soll sich dort als „State-of-the-Art-Businesshotel“ präsentieren. Die Architekten Miller & Maranta kreierten einen nachhaltigen Bau über 19 Stockwerke, der 234 Zimmer und 30 Suiten (darunter 20 Junior Suiten, neun Suiten und eine Präsidenten Suite) beherbergt. Das Interior Design stammt von Matteo Thun. Nach dem Motto „Timeless Modern“ unterstreichen warme Farben und natürliche Materialien den bewussten Stilmix aus eleganter Schweizer Schlichtheit und zeitlosem Komfort. Von der Baloise Group als einem der größten Versicherungsdienstleister des Landes entwickelt, wird das Hotel künftig von der Berliner HR Group als Franchisenehmerin unter der Mövenpick-Flagge geführt. Zum Angebot des Hauses gehören neben den Zimmern das Restaurant Puro mit Showküche, das MP’s Bistro & Bar mit Außenterrasse, ein Konferenzzentrum mit einer Gesamtfläche von 2.000 qm für Events für bis zu 600 Gäste sowie ein Spa- und Fitness-Bereich auf 240 qm.

Bestand und Pipeline

Aktuell betreibt Mövenpick Hotels & Resorts fünf Hotels mit insgesamt 1.306 Zimmern in der Schweiz: das Mövenpick Hotel & Casino Genf, das Mövenpick Hotel Egerkingen, das Mövenpick Hotel Lausanne, das Mövenpick Hotel Zürich Airport und das Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf. Nach dem Haus in Basel wird das Mövenpick Resort Savognin das Portfolio als siebtes Hotel der Marke ergänzen. In der Region Nordeuropa, wozu Accor aktuell 31 Länder zählt (darunter neben Deutschland, Österreich und der Schweiz auch die BeNeLux-Staaten, das Vereinigte Königreich, Osteuropa und Russland), sind aktuell insgesamt zwölf Mövenpick-Projekte in der Entwicklungs-Pipeline. Ein besonders starkes Potenzial sieht die Marke in Deutschland, den BeNeLux-Ländern und Osteuropa.