Urtypisch Wienerisch: neue Marke Bassena

Frisch, lebhaft und echt. Mit dieser Beschreibung hat die österreichische Verkehrsbüro Group ihre neue Eigenmarke Bassena vorgestellt. Die neue Brand soll das Hotelportfolio des Tourismuskonzerns erweitern, das bislang aus 24 Austria-Trend-Hotels, einer Suite im Schloss Schönbrunn sowie zwei Häusern von Radisson Blu besteht. Sein Debüt wird das Bassena Wien Messe Prater voraussichtlich im März 2020 feiern, wenn der Umbau eines bestehenden Austria Trend Hotels abgeschlossen ist.

Community und City-Hotellerie

Das Haus wird nach dem Umbau, der bei laufendem Betrieb im November 2019 begann, über 245 Zimmer verfügen. Für das Interior Design zeichnet das Büro von Olaf Kitzig verantwortlich. Als Zielgruppe spricht die neue Marke all jene an, die nicht nur übernachten, sondern auch etwas erleben wollen. Dafür sollen das Personal, das unkomplizierte aber dennoch stylische Design sowie eine Open Lobby, die Menschen in einem Essbereich und einer Bibliothek zusammenbringt, sorgen. Der Community-Gedanke hinter der Brand zeigt sich auch am Namen: Bassena leitet sich von einer zentralen Wasserstelle in alten, urtypisch wienerischen Wohnhäusern ab. Hier kamen die Nachbarn früher zusammen, um sich auszutauschen. Mit Bassena verfolgt die Verkehrsbüro Group den Ansatz, das „Österreich-Gefühl“ in die Welt zu tragen. Abgesehen von einem Neubau-Projekt werden vorerst fünf Bestandshotels zu Häusern von Bassena umgebaut. Mittel- bis langfristig ist eine Expansion nach Tschechien, Ungarn, Slowenien, Italien, Deutschland, Polen sowie in die Schweiz und die Slowakei geplant.