Ehemaliger Kempinski Vorstand Rudolf W. Münster verstorben

Rudolf W. Münster beim EMEA Berlin Meeting 2009. Bild: privat

Der langjährige Kempinski-Vorstand Rudolf W. Münster ist am 29. September 2020 im Alter von 86 Jahren in Berlin verstorben. Zu Lebzeiten war er Vorreiter sowie Mentor in der Hotelbranche und propagierte beispielsweise Direktmarketing bevor es den Begriff gab. Er arbeitete zudem mit seinem Unternehmen RMW Hotel Consult als aktiver Hotelberater und wurde häufig „Mr. Kempinski“ oder nur „Rudy“ genannt.

Im Jahr 1996 war Münster der erste nicht-amerikanische Global President der Cornell Hotel Society (CHS) und trug zur Etablierung einzelner Länder-Chapters des Verbunds in der EMEA-Region bei. Über 25 Jahre koordinierte er die Cornell-Stipendien für diesen geographischen Raum. Zur Ehrung seiner Person wird das EMEA-GMP-Stipendium nach ihm benannt werden. „Rudy Münster hat uns alle geprägt und bleibt damit unvergesslich. Dafür sind wir ihm zutiefst dankbar“, so Gabriele Maessen, Präsidentin des CHS German Chapter.

Über Cornell Hotel Society

Die Cornell Hotel Society (CHS) ist die offizielle Organisation der Cornell University School of Hotel Administration in Ithaca, New York, und ein etabliertes Hotelier-Netzwerk, das von Alumni für Alumni ins Leben gerufen wurde. Sie unterstützt die nächste Generation von Führungskräften in der Hotellerie und bietet eine Plattform für soziale sowie professionelle Vernetzung an. Weltweit existieren 53 Chapter, elf davon in der EMEA-Region.