ÖHV: Reitterer geht, Veit übernimmt

Michaela Reitterer, die bisherige Präsidentin der Österreichischen Hotelvereinigung (ÖHV), hat zum 17. Januar 2022 ihr Amt an Walter Veit abgegeben. Er ist Inhaber des 4-Sterne Hotel & Zirbenspa Enzian sowie der Mankei Alm in Obertauern. Der 63-Jährige engagiert sich seit 2004 ehrenamtlich in der ÖHV – mit einer dreijährigen Pause als Aufsichtsratsvorsitzender der Hogast – zuletzt als Landesvorsitzender in Salzburg und als Vizepräsident (2004-2014 und 2019-2022). Der neue ÖHV-Präsident wird künftig von den Vizepräsident:innen Heike Ladurner-Strolz, Sophie Schick, Klaus Hofmann und Alexander Ipp unterstützt. Hinzu kommen die Landesvorsitzenden Barbara Winkler, Gernot Deutsch, Hubert Koller und Hannes Scheiblauer. Zudem steht ihm Finanzreferent Manfred Furtner zur Seite. Reitterer verabschiedete sich nach dem Maximum von drei Funktionsperioden auf der 54. Generalversammlung der Vereinigung.

Veits Werdegang

Ursprünglich war er erst Angestellter, dann Geschäftsführer der Tischlerei W + J Veit GmbH, wagte aber den Quereinstieg und begann seine Hotellerie-Karriere als Geschäftsführer des Hotel Enzian. Dazwischen machte der neue ÖHV-Präsident Karrierestopps u. a. als Ausschussmitglied Hotellerie bei der Wirtschaftskammer Salzburg, Aufsichtsrat der Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie (Hogast) und Aufsichtsrat der Hobex AG. Zudem bekleidete er ab 2019 das Amt des stellvertretenden Fachgruppenobmann Hotellerie bei der Wirtschaftskammer Salzburg. Veit will sich als neuer Branchensprecher hauptsächlich mit der Bewältigung der Pandemie und der Wirtschaftskrise befassen. Zudem strebt er an, sich auf den Arbeitsmarkt zu fokussieren, um in der Lehre, in den Tourismusschulen, bei den Unterkünften, der Arbeitszeit und den Gehältern Verbesserungen zu erwirken.