ZIA-Herbstgutachten 2020: Schwere Krise für die Hotellerie

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat das Herbstgutachten des Rates der Immobilienweisen veröffentlicht. Darin analysiert und bewertet er die Aus- sowie Nachwirkungen der Corona-Pandemie auf den Immobilienmarkt. Das Ergebnis fiel in jeder Assetklasse unterschiedlich aus. Handel und Hotellerie sind laut Gutachten maßgeblich betroffen und erleben eine der schwersten Krisen in der Realwirtschaft.

Der Hotelimmobilienmarkt

Der Lockdown brachte 2020 den Tourismus in Deutschland fast vollständig zum Erliegen. Im ersten Quartal dieses Jahres sanken die Übernachtungszahlen hierzulande um 47 Prozent. Auch nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen lagen die Übernachtungen im Juni 2020 bei einem Minus von 41,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit den Sommermonaten konnten zwar wieder höhere Buchungszahlen verzeichnet werden, doch sehen die Prognosen schlecht aus. Trotz Hilfspaketen und staatlicher Unterstützung rechnet der ZIA mit einer Insolvenzwelle.

Weitere Informationen zur Entwicklung in der Hotellerie und im gesamten Immobilienmarkt erhalten Sie unter hotelbau.de/downloads