Dreimal Accor im Hamburg-Überseequartier

Unibail-Rodamco-Westfield (URW), AccorHotels und die B&L Gruppe entwickeln gemeinsam drei Häuser im neu entstehenden Überseequartier in Hamburg. Bis Ende 2022 sollen in dem Mixed-Use-Quartier Hotels der Marken Pullman, Novotel und Ibis Styles entstehen. Geplant sind insgesamt rund 830 Zimmer.

 

 

Die Häuser im Überblick

Die Hotels werden sich in drei Gebäuden befinden, die sich in ihrer Architektur voneinander unterscheiden. Für den Süden des Überseequartiers entwarf der französische Architekt Christian de Portzamparc einen Neubau, in den die Premium-Brand Pullman mit 250 Zimmern kommen wird. Zudem zieht etwas weiter nach hinten in den gleichen Gebäudekomplex das Novotel. Der neue Standort der Marke aus dem gehobenen Mittelklassesegment soll über 170 Zimmer verfügen, deren Gestaltung von JOI-Design stammt. Mittig im Quartier wird sich das größte der drei Projekte der Accor-Familie befinden: Dort ist ein Economy-Hotel der Marke Ibis Styles mit etwa 400 Zimmern geplant. Dafür werden zwei Gebäude nach den Plänen von Hild und K Architekten aus München sowie Böge Lindner K2 Architekten aus Hamburg errichtet. Die Gästezimmer des Ibis Styles verteilen sich auf beide Neubauten. Mit drei Hotelmarken aus drei Marktsegmenten will Accor möglichst viele Zielgruppen an einem Standort adressieren.

Das Überseequartier

Auf dem Areal des Überseequartiers mit einer Fläche von 419.000 qm sollen bis Ende 2022 insgesamt 14 neue Gebäude realisiert werden. Neben Hotels werden auch Einzelhandelsflächen, Unterhaltungskonzepte, Gastronomieeinheiten, Büros, 650 Wohnungen sowie ein Terminal für Kreuzfahrtschiffe entstehen. Dafür investiert URW eine Summe von mehr als einer Milliarde Euro.