Ein Stayery für Mönchengladbach

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery zieht es ins Stadtzentrum von Mönchengladbach. Bereits im Sommer 2020 soll der Bau beginnen, eine Fertigstellung ist für Mitte 2022 geplant. Hierfür verkaufte die Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach ein 2.100 qm umfassendes Areal an AquiVisions, einen niederländischen Projektentwickler. In Kooperation mit IAA Architecten lässt AquiVisions neben 53 Stayery-Einheiten auch 32 Wohnungen und ein Ladenlokal im Erdgeschoss errichten.

Die Stayery-Einheiten mit Kitchenette und Tech-Tools werden 22 und 30 qm groß sein. Darüber hinaus warten Community-Flächen mit einem Coworking-Bereich und einer Chill-Out-Ecke, ein kleiner Kiosk sowie ein Waschsalon auf die Gäste. Zielgruppe bleiben in erster Linie Geschäftsreisende. Für das Interior Design zeichnet erneut das Studio Aisslinger verantwortlich. Stayery-Geschäftsführer Hannibal DuMont Schütte will mit seiner Serviced-Apartment-Marke in Mönchengladbach eine Marktlücke schließen.

Stayery Pipeline

210 möblierte Apartments sind seit 2019 in Berlin-Friedrichshain und Bielefeld in Betrieb, mehr als 300 Einheiten befinden sich in der Pipeline: Neben den 53 Apartments für Mönchengladbach (Eröffnung Mitte 2022) sind 139 für Frankfurt-Sachsenhausen (Eröffnung 2021) geplant. Zum Jahreswechsel 2021/2022 sollen 30 Einheiten in Köln-Ehrenfeld folgen. Zudem werden voraussichtlich 2022 in Dresden-Neustadt 125 Stayery-Apartments an den Start gehen.