V-Hotel eröffnet Baumhäuser aus Zirbenholz

Visualisierung Rotkäppchen-Baumhaus. Bild: V-Hotel
Visualisierung Rotkäppchen-Baumhaus. Bild: V-Hotel

Ende November 2015 hat das Bonner V-Hotel auf dem Venusberg seine drei Baumhäuser eröffnet. Laut den Hoteleigentümern Christina und Harald Voit ist die Massivbauweise mit Zirbenholz weltweit einmalig. Für den Bau werden nur umweltfreundliche und allergieverträgliche Materialien verarbeitet. Entworfen hat die Häuser die Architektin Dorothee Spitz, zuständig für Holzverarbeitung und Aufbau ist der Österreicher Baumeister Josef Oberauer.

Die Baumhäuser sind etwa 3,5 Meter vom Boden entfernt, 20 m² groß und mit Bad und Balkon ausgestattet. Eine Leiter führt zu einer Empore mit Kissenkuschelecke. Ein Blockheizkraftwerk versorgt die Baumhäuser, die mit Fußbodenheizung ausgestattet sind, mit Energie, Wärme und Kälte. Insgesamt gibt es drei verschiedene namens Rotkäppchen, Rostlaube und Waldgeist. Während die Fassade des Rotkäppchen mit roten Holzschindeln verkleidet ist, befinden sich auf dem Satteldach der Rostlaube Blechpaneele. Das dritte Haus besitzt im Gegensatz zu den anderen beiden ein Flachdach und wird komplett mit einer Folie beklebt, auf der ein Wald aufgedruckt ist. Die dahinterstehende Idee ist, das Haus für das Auge des Betrachters vollständig im Wald verschwinden zu lassen.

Wissenschaftlicher Test mit Profisportlern geplant
Aufgrund von wissenschaftlichen Ergebnissen vermutet Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Leiter des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Kölner Sporthochschule, dass Zirbenholz eine entspannende und regenerative Wirkung hat. Aufgrund dessen will der Experte untersuchen, ob ein Aufenthalt in Zirbenbaumhäusern bei Spitzensportlern eine Leistungssteigerung zur Folge hat.